Startseite

Preisverleihung der DGHM-Stiftung 2018

Preisverleihung der DGHM Stiftung 2018

Am Montag, 19. Februar 2018 wurden im Rahmen der 70. DGHM-Jahrestagung die Preise der DGHM-Stiftung verliehen.

Preise der DGHM-Stiftung

Der mit 5000 EUR dotierteDGHM-Hauptpreis ging in diesem Jahr an Frau Prof. Dr. phil. nat. Gabriele Pradel, Leiterin des Lehr- und Forschungsgebiets Zelluläre und Angewandte Infektionsbiologie der RWTH Aachen.

Frau Pradel ist langjähriges Mitglied der DGHM und war als stellvertretende Sprecherin der DGHM Fachgruppe „Eukaryontische Pathogene“ aktiv. Frau Pradel widmet sich der Untersuchung des Erregers der Malaria seit ihrer Diplomarbeit an der Universität Giessen und hat ihre Arbeiten an den Plasmodien bei ihren Postdoc-Aufenthalten am Weill Cornell Medical College und dem NYU Medical College in New York, als Emmy Noether-Gruppenleiterin an der Universität Würzburg, bis hin zu ihrer aktuellen Position an der Technischen Hochschule Aachen fortgesetzt und ausgebaut. Mit ihrem breiten zellbiologischen, biochemischen und genetischen Methodenspektrum hat sie sich vor allem bei der Erforschung der experimentell schwer zugänglichen Sexualstadien von Plasmodium falciparum international einen hervorragenden Namen gemacht. Darüber hinaus veröffentlichte sie viel beachtete Erkenntnisse zu den Leber- und Blutstadien der Malariaerreger. Sie hat in Ihrer Laufbahn 60 begutachtete Originalpublikationen (u.a. in Cell Host & Microbe, Science, Journal of Experimental Medicine, Nature Communications, EMBO Journal and Hepatology), 14 Reviews, 4 Buchkapitel und 2 Proceedings veröffentlicht.

Pradel

Foto:v.l. V. Kempf (Stiftung), G. Pradel (Hauptpreisträgerin), K. Pfeffer (Stiftung)

Der Förderpreis der DGHM, dotiert mit 2500 EUR, wurde in diesem Jahr an Dr. rer. nat. Franziska Faber verliehen. Ihre Arbeit hat wesentlich zu einem besseren Verständnis der Mechanismen, die einer Dysbiose der gastrointestinaler Mikrobiota z.B. bei einer Salmonella Infektion zugrunde liegen, beigetragen und damit unser Verständnis der Physiologie enterischer Infektionen deutlich verbessert.

Faber

Foto: v.l. V. Kempf (Stiftung), F. Faber (Förderpreisträgerin), K. Pfeffer (Stiftung)

Frau Dr. Faber studierte Biologie an der Martin Luther-Universität Halle/Saale und verfasste ihre Diplomarbeit als interdisziplinäres Kooperationsprojekt am Robert-Koch Institut in Berlin. Ihre Promotion zum Dr.rer.nat. absolvierte sie unter der Leitung von Gottfried Willharm an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina in Braunschweig. Im Anschluss an ihre Promotion erweiterte Frau Dr. Faber ihre Expertise gezielt als Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe von Prof. Andreas Bäumler an der University of California in Davis (USA), wo sie sich einem neuen Aspekt von klassischen Virulenzfaktoren widmete. Forschungsschwerpunkt seit ihrer Rückkehr nach Deutschland Anfang 2017, ans Helmholtz-Institut, Braunschweig, der aktuellen Arbeit von Frau Dr. Faber ist, die Identifizierung und Charakterisierung von RNA-basierten Regulationsmechanismen der Virulenz von C. difficile, die sie im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit Petra Dersch und Jörg Vogel, international führenden Wissenschaftlern auf diesem innovativen Forschungsgebiet, angeht.

 

Der ebenfalls mit 2500 EUR dotierte bioMérieux Diagnostikpreis 2018 wurde an Dr. med. Philipp Warnke für seine herausragenden Untersuchungen und die Evaluation von Screeningverfahren für multiresistente Erreger verliehen, die durch ihn wissenschaftlich fundiert und standardisiert wurden und damit zu einer optimierten Detektion von MRE geführt haben. Herr Warnke absolvierte sein Medizinstudium in Tübingen, wo er 2011 zum Dr. med. promovierte. Nach seiner Promotion wechselte er als Assistenzarzt an das Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene des Universitätsklinikums Rostock, wo er 2012 seine Facharztausbildung abschloss und seit 2014 als Oberarzt für den Funktionsbereich Krankenhaushygiene tätig ist. Er ist seit 2016 stellv. Krankenhaushygieniker der Universitätsmedizin Rostock und verteidigte letztes Jahr im Sommer seine Habilitation mit dem Thema „Einfluss der Präanalytik auf das mikrobiologische Befundergebnis beim Screening auf multiresistente Erreger“.

Warnke

Foto v.l. K.: Pfeffer (Stiftung), U. Knauf (bioMérieux), P. Warnke (bioMérieux Diagnostikpreisträger), V. Kempf (Stiftung)

Der mit 2500 EUR dotierte Becton Dickinson Forschungspreis wurde an Frau PD Silke Peter für ihre herausragende Entwicklung und Etablierung auf Next-Generation Sequencing basierender diagnostischer Verfahren zur Durchführung von Whole Genome Sequencing und Metagenome shotgun sequencing aus Patientenproben verliehen.

Frau Peter studierte Humanmedizin an der Universität in Würzburg. Nach einem Forschungsaufenthalt in den USA am Boston Medical Center und einem AiP in Leipzig war sie als Assistenzärztin in der Medizinischen Mikrobiologie am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universität Zürich, Schweiz, tätig, bevor sie 2011 an das Institut für Med. Mikrobiologe des Universitätsklinikums Tübingen wechselte. Hier ist sie seit 2015 als Oberärztin tätig und habilitierte 2016 zum Thema „Entwicklung und diagnostische Anwendung innovativer molekularer Methoden zum Nachweis und zur Charakterisierung von schwer kultivierbaren und multiresistenten Bakterien“.

Peter

Foto v.l.: K. Pfeffer, D. Storm (BD), S. Peter (BD-Forschungspreisträgerin), V. Kempf (Stiftung)

Promotionspreise

Der diesjährige Promotionspreis der DGHM wurde an Herrn Dr. Sebastian Felgner für seine hervorragende Dissertation mit dem Titel „Molecular and infection biology, cancer therapy Salmonella Thyphimurium – the “magic bullet” against cancer?“ verliehen, die er unter der Leitung von Dr. Siegfried Weiß in der Molekularen Bakteriologie am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig absolviert hat.

Felgner

Foto v.l.: V. Kempf (Stiftung), S. Felgner (Promotionspreisträger), K. Pfeffer (Stiftung), M. Herrmann (DGHM-Präsident).

Der DZIF-Promotionspreis der DGHM wurde Herrn Dr. Tobias Dietsche für seine hervorragende Dissertation mit dem Titel „New Insights into Organization, Assembly and Function of the Export Apparatus of Bacterial Type III Secretion Systems“ verliehen, die er unter der Leitung von Prof. Samuel Wagner und Prof. Andreas Peschel in der Sektion für Zelluläre und Molekulare Mikrobiologie der Universität Tübingen absolviert hat.