DGHM
EINE STARKE GEMEINSCHAFT

Die DGHM prämiert Veröffentlichungen, die sich durch eine große Anwendungsrelevanz auszeichnen. Um diese Auszeichnung können Publikationen vorgschlagen werdem, an denen ein DGHM-Mitglied als Erst- oder LetztautorIn beteiligt ist und die in den vorangegangenen 3 Monaten hochrangig publiziert wurden.

Aktuelles
„Highlight der Infektionsprävention und Klin. Mikrobiologie“

Pet husbandry as a risk factor for colonization or infection with MDR organisms: a systematic meta-analysis

Carolin Hackmann¹ , Petra Gastmeier¹, Stefan Schwarz² , Antina Lübke-Becker², Peter Bischoff¹, Rasmus Leistner¹,³

J Antimicrob Chemother. 2021 May 12;76(6):1392-1405.doi: 10.1093/jac/dkab058.Link zum vollständigen Artikel: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33864082/

Erstautorin: Carolin Hackmann

Abstract:
Background: MDR organisms (MDROs) pose a relevant risk for patients in modern healthcare. Although ownership of pet animals is common and owners and pets commonly live in close contact, it is still unclear whether pet ownership may be considered as a risk factor for MDRO acquisition prior to hospitalization.

Methods: We performed three separate meta-analyses in accordance with the PRISMA guidelines, assessing contact to pets as a risk factor for acquisition of MRSA, VRE and MDR Gram-negatives [namely third-generation cephalosporin-resistant Enterobacterales (3GCRE) and carbapenem-resistant Enterobacterales (CRE)].

Results: We calculated an increased risk of MRSA carriage for dog owners [risk ratio (RR) 2.28, 95% CI 1.47-3.56]. Meta-analysis did not show a significantly higher risk for 3GCRE colonization among owners of different pet species compared with non-pet owners (RR 1.18, 95% CI 0.83-1.68 for pet owners in general, RR 0.88, 95% CI 0.56-1.40 for dog owners, RR 1.16, 95% CI 0.58-2.34 for cat owners, RR 1.34, 95% CI 0.43-4.18 for rodent owners, RR 0.91, 95% CI 0.38-2.18 for bird owners, and RR 2.34, 95% CI 0.33-16.63 for lizard/frog owners). For VRE, there were insufficient data to perform a meta-analysis.

Conclusions: Our analyses suggest contact to pet animals is a risk factor for MRSA, but not for 3GCRE/CRE acquisition. Evaluation of the underlying literature suggested a possible role of pet animals as: (i) vectors for the transmission of MDROs between livestock and humans; as well as (ii) a reservoir for MDROs. Pets, therefore, may promote transmission and reinfection of humans.

Kommentar:
Ein relevanter Anteil nosokomialer Infektionen wird durch multiresistente Erreger ausgelöst, die bereits von Patient*innen ins Krankenhaus eingetragen werden. Derzeit ist noch unklar, welchen Einfluss Haustiere auf die Besiedlung mit diesen endogenen Erregern haben. Die Beantwortung dieser Frage ist wichtig zur Identifikation von Patient*innen mit erhöhtem Kolonisationsrisiko und der Entwicklung von Präventionsstrategien im Sinne des One-Health-Ansatzes.
Die Ergebnisse unserer systematischen Meta-Analyse deuten darauf hin, dass Haustiere einen Risikofaktor für eine Besiedlung mit MRSA darstellen. Ein besonders interessanter Aspekt war hier jedoch die Bedeutung der Nähe zu Nutztieren. Ein erhöhtes Risiko schien besonders im Umfeld der Nutztierhaltung zu bestehen. Das deutet darauf hin, dass Haustiere eine Rolle als Vektor zwischen Mensch und Nutztier spielen können.
Bei der Betrachtung von 3GCRE, CRE und VRE konnten Haustiere nicht als Risikofaktor bestimmt werden. Die Daten deuteten jedoch darauf hin, dass es auch hier durchaus zu Übertragungen kommt und Haustiere als Erregerreservoir fungieren können.
Unsere Arbeit unterstreicht die Notwendigkeit weiterer Feldstudien, um eine zuverlässige Aussage zum Einfluss des Haustierkontaktes auf den Kolonisationsstatus von Patient*innen treffen zu können. In diesem Zusammenhang sollten auch moderne Sequenziertechniken angewandt werden, um die Verwandtschaft resistenter Erreger von Mensch und Haustier zu überprüfen und dabei auch die Möglichkeit der Übertragung mobiler genetischer Elemente zu berücksichtigen.

Kontakt:
Carolin Hackmann
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Hindenburgdamm 27
12203 Berlin
carolin.hackmann@charite.de

Autoreninformationen:
¹Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Unitversität Berlin and Humboldt-Universität zu Berlin, Institute of Hygiene and Environmental Medicine, Hindenburgdamm 27, 12203, Berlin, Germany.
²Institute of Microbiology and Epizootics, Centre of Infection Medicine, Department of Veterinary Medicine, Freie Universität Berlin, Berlin, Germany.
³Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Unitversität Berlin and Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie, Hindenburgdamm 30, 12203, Berlin, Germany.

April 2021
Prevalence of SARS-CoV-2 IgG antibodies in a large prospective cohort study of elite football players in Germany (May-June 2020): implications for a testing protocol in asymptomatic individuals and estimation of the rate of undetected cases
Dietrich Mack 1*Barbara Christine Gärtner 2*Annika Rössler 3Janine Kimpel 3Katrin Donde1Oliver Harzer 1Werner Krutsch 4Dorothee von Laer 3Tim Meyer(*are joint first authors)
Clinical Microbiology and Infection 202. Mar;27(3):473.e1-473.e4.
Link zum vollständigen Artikel: pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33285279/

Januar 2021
A Klebsiella pneumoniae ST307 outbreak clone from Germany demonstrates features of extensive drug resistance, hypermucoviscosity, and enhanced iron acquisition”
Stefan E. Heiden*, Nils-Olaf Hübner*, Jürgen A. Bohnert, Claus-Dieter Heidecke, Axel Kramer, Veronika Balau, Wolfgang Gierer, Stephan Schaefer, Tim Eckmanns, Sören Gatermann, Elias Eger, Sebastian Guenther, Karsten Becker & Katharina Schaufler#
Genome Medicine, 2020, 12:113
Link zum vollständigen Artikel: pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33298160/