DGHM
HYGIENE UND MIKROBIOLOGIE: GEMEINSAM STARK
in FORSCHUNG, DIAGNOSTIK UND LEHRE

Paper of the Month

Macrophages inhibit Coxiella burnetii by the ACOD1-itaconate pathway for containment of Q fever

Lisa Kohl, Md Nur A Alam Siddique, arbara Bodendorfer …..Anja Luhrmann & Roland Lang

Erstautor:innen:

EMBO Molecular Medicin, 07.12.2022 open access

Link zum vollständigen Artikel: https://www.embopress.org/doi/full/10.15252/emmm.202215931

Weitere Infos: Paper of the Month

Highlight der Infektionsprävention und Klinischen Mikrobiologie

The acquisition of transferable extrachromosomal fec operon is associated with a cefiderocol MIC increase in Enterobacterales

Kaan Kocer, Sébastien Boutin,  Klaus Heeg, Dennis Nurjadi


Erstautor: Kaan Kocer

Journal of Antimicrobial Chemotherapy, 2022 Nov 28;77(12):3487-3495

Link zum vollständigen Artikel: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36245258/

Weitere Informationen: Highlights der Infektionsprävention und Klin. Mikrobiologie/

HERZLICH WILLKOMMEN

  

Die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) e. V. hat die Förderung des wissenschaftlichen Austausches auf den verschiedenen Teilgebieten der Medizinischen und Molekularen Mikrobiologie, Infektionsimmunologie sowie der Hygiene und des allgemeinen Gesundheitswesens als erklärtes Ziel.

Die jährliche Jahrestagung ist als deutschlandweit größte Fachkonferenz in diesem Bereich etabliert und bietet renommierten nationalen und internationalen Experten die Möglichkeit, ihre neuesten Forschungsergebnisse vorzustellen.

Mit mehr als 1.900 Mitgliedern bringt die DGHM, die in der Medizinischen und Molekularen Mikrobiologie und der Patienten-bezogenen Hygiene tätigen Wissenschaftler*innen aus dem In- und Ausland zusammen und fördert Forschung und Lehre auf diesen Gebieten.

In jedem Jahr werden hervorragende Wissenschaftler*innen mit den renommierten DGHM-Preisen ausgezeichnet. Der DGHM-Hauptpreis wird an aktive Wissenschaftler*innen mit hervorragender Forschungstätigkeit verliehen, die Förderpreise an jüngere Wissenschaftler*innen für innovative Forschungsansätze, die beiden von bioMérieux und BD gesponserten Forschungs- bzw. Diagnostikpreise  für innovativen Anwendungsbezug und die Promotionspreise für  hervorragende Dissertationen. Jeden Monat werden herausragende Publikationen von DGHM-Mitglieder mit dem Paper of the Month gewürdigt.

Neben den Ständigen Arbeitsgemeinschaften:

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie,
Allgemeine und Krankenhaushygiene,
Klinische Mikrobiologie / Infektiologie,
Referenzzentren und Konsiliarlaboratorien,
Mikobiologisch Infektiologische Qualitätsstandards und
Richt- und Warnwerte in Lebensmitteln

wird auch die Arbeit wissenschaftlicher Fachgruppen durch die DGHM finanziell unterstützt:

Diagnostische und klinische Mikrobiologie (DKM), Forum Diagnostic and Infection Stewardship
Infektionsimmunologie (II),
Infektionsprävention und Antibiotikaresistenz in der Krankenhaushygiene(PR),
Mikrobielle Systematik, Populationsgenetik und Infektionsepidemiologie (MS),
Gastrointestinale Infektionen (GI),
Mikrobiota, Probiota und Wirt
(PW) und
Zoonosen (ZO)

gemeinsame Fachgruppen mit der VAAM:
Lebensmittelmikrobiologie und –hygiene
Mikrobielle Pathogenität
Bakterielle Viren und Phagen.

Naturwissenschaftler*innen aus dem Bereich Biowissenschaften mit abgeschlossenem Hochschulstudium haben die Möglichkeit, das Zertifikat Fach-Naturwissenschaftler(in) für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie (“Medizinischer Fachmikrobiologe (w/m/d)”) zu erwerben.

Die Junge DGHM kümmert sich insbesondere um die Belange jüngerer DGHM-Mitglieder. Diese sind thematisch nicht begrenzt und es steht jedem offen sich aktiv zu beteiligen.

Aktuell gibt es Arbeitsgruppen zu den Themen:
AG Klinische Mikrobiologie (Facharztausbildung, Lehre, Diagnostik),
AG Vernetzung
(Social Media, Newsletter, Kommunikation, Internetseite) und
AG Bioinformatik (Bioinformatikforum)
AG Fachmikrobiologie

Mit internationalen Fachgesellschaften wie der International Union of Microbiological Societies (IUMS) und der Federation of European Microbiological Societies (FEMS) hält die DGHM engen Kontakt und nimmt in der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Einfluss auf nationale Belange in der Medizin aus ihrer fachspezifischen Perspektive.

Die DGHM nimmt dadurch Stellung z.B. bei der Novellierung der Ausbildungsordnung für Mediziner sowie bei der Einschränkung von wissenschaftlicher Arbeit durch Gesetzesänderungen, wie z. B. dem Tierschutzgesetz, Gentechnikgesetz und Infektionsschutzgesetz.

Werden auch Sie Mitglied der DGHM!